Javamoos - verschiedene Größen

Vesicularia dubyana (Taxiphyllum barbieri) kommt mit nahezu allen Wasserwerten und Temperaturen zurecht. Das Javamoos bildet grüne Teppiche auf Steinen, Wurzeln und dem Substrat und zeichnet sich durch einen ursprünglichen Wuchs aus. Da Javamoos äußerst tolerant in der Pflege ist und Pflanzenfresser das Blattwerk verschmähen, kann es in allen Aquarien eingesetzt werden. Meristempflanzen sind frei von Algen, Schnecken und anderen Parasiten.

Packungsgrößen 
ab
5,06 €
inkl. 7% USt. , zzgl. Versand
  • Sofort verfügbar
Beschreibung

Bei dem hier angebotenen Moos handelt es sich um Taxiphyllum barbieri. Bei fast allen als "Javamoos" gehandelten Aquarienmoosen wird zwar immer wieder der Artname Vesicularia dubyana angegeben, aber es ist fast immer die Art Taxiphyllum barbieri gemeint.
Aufgrund des filigranen Wachstums ist das Moos besonders in Naturaquarien beliebt, ein Beschneiden ist nur selten erforderlich aber für die Pflanze auch kein Problem. Garnelen und junge Fische halten sich gerne darin auf und weiden die feingliedrigen Blätter nach Nahrung ab. An der Basis der Triebe sammelt sich im Laufe der Zeit Mulm, der als biologischer Filter wirkt und zu stabilen Wasserwerten beiträgt.
Taxiphyllum barbieri stammt aus Singapur, wo es emers und submers in Feuchtgebieten und an Uferzonen angesiedelt ist. Es wächst kriechend am Substrat entlang. An den dunklen Rhizomen sitzen zahlreiche Triebe, die ihrerseits weitere Seitentriebe hervorbringen. An den Spitzen befinden sich unterschiedlich geformte grüne Blätter. Mit zunehmender Beleuchtung wird der Wuchs dichter und flacher, während sich an schattigen Standorten einzelne Triebe aufrichten. Im Gegensatz zu anderen Moosen entwickelt das Javamoos auch submers Sporen. Das Erscheinungsbild wirkt etwas ungeordnet und wild, jede Einrichtung erhält dadurch dekorative und natürliche Akzente.

Um Javamoos im Aquarium zu kultivieren, wird es am Substrat fixiert oder auf Steinen, Wurzeln und Hölzern aufgebunden. Die Rhizome heften sich nach einer Eingewöhnungszeit an den Untergrund an. Mit etwas Kreativität können interessante Landschaften entstehen. Am Bodengrund platziert, entwickeln sich schöne Rasenflächen, während Taxiphyllum barbieri an aufrechten Wurzeln aufgebunden den Eindruck von Baumkronen hervorruft und auf Steinen grün bewachsene Hügel imitiert. Wachsen die Triebe über den zugedachten Raum hinaus, können einzelne Moosteile abgetrennt und an anderer Stelle neu aufgebunden werden.
Aufgrund des ähnlichen Äußeren kommt es gelegentlich zu Verwechslungen mit dem echten Vesicularia dubyana und Vescularia montagnei. Vesicularia dubyana scheint aber in Aquarien nicht mehr vorhanden zu sein. Es unterscheidet sich gegenüber den anderen Arten durch die schmalere Blattform, die submerse Sporenbildung und die unregelmäßige Verzweigung, außerdem wächst es wesentlich langsamer.

Zusammenfassung:

Wissenschaftlicher Name: Taxiphyllum barbieri
Handelsname: Javamoos
natürliches Vorkommen: China, Thailand, Indonesien
Wuchshöhe: Taxiphyllum barbieri wächst sich selbst verzweigend am Boden oder auf anderen Substraten.
optimaler Temperaturbereich: 20-30°C
Blattfarbe: sattgrün, Sproßachse rötlich
Vermehrung: Teilen des Polsters
Verwendung: Mit Javamoos lassen sich dichte Bestände erzielen, die unter anderen zum Kaschieren von Einrichtungsgegenständen genutzt werden können. An Hamburger Mattenfilter gepflanzt bildet sich bei guter Beleuchtung innerhalb weniger Wochen eine dichte grüne Wand.
Lichtbedarf: sonnig bis halbschattig; Das Moos wächst am besten, wenn man es in Ruhe läßt. Möglichst nicht an strömungsexponierten Stellen anpflanzen.
Besonderheiten: Javamoos wächst an feuchten Stellen auch emers. Dabei ändert sich die Blattform und wird breiter. In Feuchtterrarien kann man die ganze Bodenfläche von Javamoos bewachsen lassen.

Geben Sie die erste Bewertung für diesen Artikel ab und helfen Sie Anderen bei der Kaufentscheidung

Es gibt noch keine Bewertungen.