Moos im Aquarium befestigen

Moos im Aquarium befestigen: Anleitung, Tipps und Tricks

Veröffentlicht von

Moo­se gehö­ren im Aqua­ri­um zu den belieb­tes­ten Was­ser­pflan­zen. Ihr fas­zi­nie­ren­des Aus­se­hen, die vie­len Ein­satz­mög­lich­kei­ten und ihre Pfle­ge­leich­tig­keit machen sie so gefragt. Haben Sie sich ein paar schö­ne Sor­ten aus­ge­sucht, geht es dar­an, das Moos zu befes­ti­gen. Wel­che Metho­de ist die bes­te? Wir erklä­ren Ihnen, wie es geht und ver­ra­ten Ihnen eini­ge nütz­li­che Tipps.

Moos befestigen – aufbinden oder festkleben?

Wel­che Metho­de sich zur Befes­ti­gung von Moos im Aqua­ri­um am bes­ten eig­net, hängt natür­lich auch davon ab, wo die Pflan­ze wach­sen soll. Grund­sätz­lich bie­ten sich für Aqua­ri­en­moo­se fol­gen­de Metho­den an:

  • Wur­zeln bepflan­zen
  • Stei­ne bepflan­zen
  • Rück­wän­de begrü­nen
  • Ver­wen­dung als Boden­de­cker

1. Moos festkleben mit Unterwasserkleber

MooskleberMooskle­ber klebt auch auf feuch­ten Wur­zeln und Stei­nen.

Die­se Vari­an­te ist beson­ders prak­tisch. Gel-Mooskle­ber haf­tet auch auf feuch­ten Gegen­stän­den. Sie erhal­ten ihn in klei­nen Tuben, die sich gut hand­ha­ben las­sen. Er ist sehr viel­sei­tig ein­setz­bar und wenn es um das Befes­ti­gen von Moos im Aqua­ri­um geht, ein­deu­tig die ers­te Wahl. Das Moos wird nicht beschä­digt, kann prä­zi­se auf­ge­bracht wer­den und hat einen fes­ten Halt auf jedem Unter­grund. Selbst anspruchs­vol­le Aquas­ca­ping Pro­jek­te kön­nen mit Mooskle­ber prä­zi­se ver­wirk­licht wer­den.

2. Moos aufbinden

Angel­schnur oder eine ande­re dün­ne Nylon­schnur eig­net sich zum Auf­bin­den von Moos. Brei­ten Sie das Moos auf dem gewünsch­ten Gegen­stand aus. Dabei soll­ten sich die klei­nen Moo­säst­chen maxi­mal in zwei Lagen über­ein­an­der auf der Unter­la­ge befin­den. Ist die Schicht zu dick, ster­ben die unte­ren Pflan­zen ab. Wickeln Sie nun vor­sich­tig, nicht zu fest, nicht zu locker, die Schnur her­um. Die fei­nen Äste dür­fen nicht beschä­digt wer­den, das Moos soll aber Kon­takt mit dem Gegen­stand haben, auf dem es anwach­sen soll. Auf einer Fil­ter- oder Teich­mat­te kön­nen Sie das Moos auch mit einer Stick­na­del mit ein­zel­nen gro­ben Sti­chen fest­nä­hen.

Bind­fa­den oder Zwirn eig­nen sich nur bedingt zum Auf­bin­den von Pflan­zen, da sie sich mit der Zeit aus­deh­nen, und sich das Moos lockert, wenn es noch nicht fest­ge­wach­sen ist. Der Vor­teil ist, dass er schnell zur Hand ist – eine prak­ti­sche Lösung, wenn es schnell gehen soll.

3. Moos mit einem Haarnetz fixieren

Beson­ders für Stei­ne eig­net sich die­se Metho­de gut. Legen Sie das Moos dar­auf, stül­pen Sie das Haar­netz dar­über und zie­hen es fest. Schnei­den Sie es bei Bedarf zurecht und fixie­ren Sie es mit einer Nylon- oder Angel­schnur. Net­ze in dunk­len Far­ben sind unter Was­ser kaum sicht­bar. Die Pflan­ze wächst als dich­tes Pols­ter dar­aus her­vor, so dass es bald nicht mehr zu sehen ist.

4. Moos im Aquarium feststecken

Sie kön­nen die Pflan­zen auch vor­sich­tig im Hard­s­cape zwi­schen Stei­nen und Wur­zeln ein­klem­men. Nach einer Zeit wer­den die Moo­se dort fest­wach­sen. Die­se Metho­de ist auf den ers­ten Blick sehr ein­fach. Damit es halt fin­det, muss das Moos aller­dings mit der Ober­flä­che guten Kon­takt haben. Trei­ben die Zwei­ge in der Strö­mung, oder machen sich Fische dar­an zu schaf­fen, kann das sehr lan­ge dau­ern. Außer­dem wer­den die Tei­le, die kein Licht erhal­ten, abster­ben. Wir raten des­halb dazu, grö­ße­re Men­gen Moos bes­ser mit einer ande­ren Metho­de zu befes­ti­gen – so haben Sie am meis­ten von den hüb­schen Pflan­zen.

5. Moos mit Saugnapf fixieren

Manch­mal stö­ren ein­zel­ne, kah­le Stel­len in Aqua­ri­en. Ein tol­ler Trick ist es, klei­ne­re Moos­bü­schel mit Saug­näp­fen an der Aqua­ri­en­schei­be zu fixie­ren. Nut­zen Sie dafür einen Stern­sau­ger, den Sie im Fach­han­del für Aqua­ris­tik bekom­men. Das Moos zie­hen Sie ein­fach durch den Ring und befes­ti­gen ihn an der Aqua­ri­en­schei­be. Vor allem, um über­gangs­wei­se eine Lücke in der Bepflan­zung zu kaschie­ren, ist die­se Metho­de gut geeig­net.

Egal, für wel­che Vari­an­te Sie sich ent­schei­den: Star­ten Sie mit einer aus­rei­chen­den Men­ge Moos – beson­ders wenn Sie grö­ße­re Flä­chen bede­cken wol­len. Da Moo­se sehr lang­sam wach­sen, dau­ert es sonst lan­ge, bis sich ein schö­nes Pols­ter bil­det. Jeder Zweig ver­dop­pelt sich inner­halb von drei bis vier Wochen. Der Unter­schied, wenn man mit einer Hand­voll Moos anstatt einer klei­nen Por­ti­ons­do­se ange­fan­gen hat, lässt sich leicht aus­rech­nen.

Ent­de­cken Sie hier für Ihr Aqua­ri­um Moos, das sich leicht pfle­gen lässt und auch Anfän­gern in der Regel kei­ne Pro­ble­me berei­tet:

Pas­sen­de Pro­duk­te fin­den: Aqua­ri­en­moos

Was ist Ihre Metho­de, um Moos im Aqua­ri­um zu befes­ti­gen? Wir freu­en uns über Erfah­rungs­be­rich­te und Kom­men­ta­re!

Ein Kommentar

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.