Braunalgen auf Javafarn

Braunalgen / Kieselalgen

Veröffentlicht von

Brau­nal­gen bzw. Kie­sel­al­gen quar­tie­ren sich beson­ders gern in neu ein­ge­rich­te­ten Aqua­ri­en ein. Meist ver­schwin­den sie von selbst, sobald das bio­lo­gi­sche Gleich­ge­wicht im Becken her­ge­stellt ist und sich die Was­ser­wer­te sta­bi­li­sie­ren. In der Ein­fahr­pha­se von Aqua­ri­en zählt die Kie­sel­al­ge ein­deu­tig zu den am häu­figs­ten auf­tre­ten­den Algenar­ten. Wie sie die Algen bekämp­fen und zuver­läs­sig iden­ti­fi­zie­ren, erklä­ren wir Ihnen hier.

Braunalgen / Kieselalgen im Aquarium

Die gute Nach­richt für Aqua­ri­en­be­sit­zer die Braun- bzw. Kie­sel­al­gen in Ihrem Becken ent­de­cken: Sie stel­len kei­ne direk­te Gefahr für die Bewoh­ner des Aqua­ri­ums dar – anders als zum Bei­spiel die soge­nann­ten Blau­al­gen, wel­che Gift­stof­fe pro­du­zie­ren. Die­se kön­nen Aqua­ri­en­be­woh­ner und Was­ser­pflan­zen bedro­hen.
Kie­sel­al­gen las­sen sich im Ver­gleich zu ande­ren Algenar­ten, wie Pin­sel- oder Bar­tal­gen, rela­tiv leicht ent­fer­nen und tre­ten, wenn sich die Was­ser­ver­hält­nis­se nicht durch z. B. einen sehr gro­ßen Was­ser­wech­sel schlag­ar­tig ver­än­dern , in der Regel nicht wie­der auf.

Auch wenn die Kie­sel­al­ge eher zu den unschäd­li­chen Algen gehört, soll­te sie früh bekämpft wer­den. Ent­de­cken Sie in Ihrem Aqua­ri­um Algen oder Auf­wüch­se, müs­sen die­se jedoch zunächst iden­ti­fi­ziert wer­den, denn der ers­te Schritt bei der Algen­be­kämp­fung ist immer die kor­rek­te Bestim­mung der Algenart.

Beson­ders wenn Sie ein neu ein­ge­rich­te­tes Becken besit­zen ist es wahr­schein­lich, dass es sich um die harm­lo­se Brau­nal­ge oder Kie­sel­al­ge han­delt. Jedoch ist es wich­tig, sicher zu gehen. Nur wenn Sie die Algenart zuver­läs­sig iden­ti­fi­zie­ren, kön­nen Sie ent­schei­den, ob sofor­ti­ges Han­deln not­wen­dig ist. Bei Kie­sel­al­gen ist es auch pro­blem­los mög­lich, zu war­ten, bis sich das Pro­blem von selbst löst. Bei ande­ren Algenar­ten kann das fatal sein.

So erken­nen Sie die Brau­nal­ge oder Kie­sel­al­ge:
Die Kie­sel­al­ge ist von brau­ner Fär­bung und bil­det schmie­ri­ge, unan­sehn­li­che Tep­pi­che auf Boden­grund, Schei­ben, Stei­nen und Pflan­zen. Ist sie auch nach der Ein­lauf­pha­se nicht ver­schwun­den, ist davon aus­zu­ge­hen, dass ein Ungleich­ge­wicht im Becken vor­liegt, das gezielt bekämpft wer­den muss. Manch­mal  bemer­ken Aqua­ria­ner die Brau­nal­ge erst, wenn es heißt: Die Aqua­ri­um­pflan­zen wer­den braun. In Wahr­heit ver­fär­ben sich nicht die Pflan­zen selbst, son­dern wer­den von der Kie­sel­al­ge bewach­sen.

Wei­ter­le­sen: Wei­te­re Infor­ma­tio­nen über unter­schied­li­che Algen im Aqua­ri­um erläu­tert Ihnen uns­rer wei­ter­füh­ren­der Bei­trag. Dort erfah­ren Sie bei­spiels­wei­se, wie Sie Algen im Aqua­ri­um ver­mei­den kön­nen oder wel­che Algenar­ten im Aqua­ri­um auf­tau­chen kön­nen-

Häufige Ursachen für das Auftreten von Braunalgen / Kieselalgen

Das Vor­kom­men von Brau­nal­gen bzw. Kie­sel­al­gen in der Ein­fahr­zeit des Aqua­ri­ums ist kei­ne Sel­ten­heit und auch kei­ne ech­te Bedro­hung, da sie in der Regel von allei­ne wie­der ver­schwin­det.

Ver­weilt die Kie­sel­al­ge jedoch auch weit über die Ein­lauf­zeit des Beckens hin­aus im Aqua­ri­um oder tritt erst Mona­te nach die­ser auf, soll­ten Sie han­deln. Kon­trol­lie­ren Sie die wich­tigs­ten Para­me­ter und kor­ri­gie­ren Sie die­se gege­be­nen­falls. Wei­te­re Tipps dazu fin­den Sie in unse­rem Arti­kel zur Bekämp­fung von Algen im Aqua­ri­um.

Braunalgen auf Echinodorus
Echi­no­do­rus­blatt mit Brau­nal­gen­be­fall

Das Auf­tre­ten von Brau­nal­gen / Kie­sel­al­gen wird begüns­tigt durch

  • unge­eig­ne­te Was­ser­wer­te
  • ver­al­te­te oder unan­ge­mes­se­ne Leucht­mit­tel
  • fal­sche Beleuch­tungs­zei­ten
  • ver­nach­läs­sig­te Becken­pfle­ge
  • zu hohe Phos­phat­wer­te

Beson­ders wohl füh­len sich Kie­sel­al­gen oder Brau­nal­gen in Becken mit schwa­cher Beleuch­tung. Hier gilt es, unter Berück­sich­ti­gung der Bedürf­nis­se aller Becken­be­woh­ner die Art der Beleuch­tung zu inten­si­vie­ren, die Beleuch­tungs­zeit zu ver­län­gern oder die Leucht­mit­tel aus­zu­tau­schen. Aber Vor­sicht: Die Beleuch­tung darf auch nicht zu stark sein, da sich ansons­ten ande­re Algenar­ten ein­ge­la­den füh­len könn­ten.

Tipp: Das Licht­spek­trum von Leucht­stoff­röh­ren ändert sich mit zuneh­men­der Lebens­dau­er. Wech­seln Sie die Leucht­mit­tel in regel­mä­ßi­gen Abstän­den aus. So sor­gen Sie jeder­zeit für opti­ma­le Beleuch­tung.
Braunalgen auf rundem Stein Brau­nal­gen­be­lag auf Fluss­kie­sel

Auch durch eine ver­nach­läs­sig­te Pfle­ge des Aqua­ri­ums schafft man gute Vor­aus­set­zun­gen für das Auf­tre­ten von Brau­nal­gen bzw. Kie­sel­al­gen. Füh­ren Sie regel­mä­ßi­ge Teil­was­ser­wech­sel durch, je nach Becken­grö­ße im wöchent­li­chen oder zwei­wö­chent­li­chen Abstand. Rei­ni­gen Sie abhän­gig von Besatz­art und ‑dich­te auch den Fil­ter und das Fil­ter­ma­te­ri­al regel­mä­ßig etwa alle vier bis sechs Wochen – jedoch nie­mals gleich­zei­tig mit dem Was­ser­wech­sel.

Braunalgen / Kieselalgen erfolgreich bekämpfen

Brau­nal­gen bzw. Kie­sel­al­gen las­sen sich recht ein­fach manu­ell ent­fer­nen, da sie nicht so hart­nä­ckig auf dem Unter­grund haf­ten wie Pin­sel- oder Bar­tal­gen. Kie­sel­al­gen las­sen sich gut von Aqua­ri­en­schei­ben oder ande­ren Ober­flä­chen abwi­schen. Auch vom Boden­grund kön­nen Sie sie bequem absau­gen.
Nach dem Abwi­schen und Absau­gen folgt ein grö­ße­rer Teil­was­ser­wech­sel (bis zu 80 Pro­zent des Becken­in­halts), bei dem vie­le der frei im Was­ser schwe­ben­den Algen­tei­le besei­tigt wer­den. Füh­ren Sie die Schrit­te Abwi­schen, Absau­gen und Teil­was­ser­wech­sel an meh­re­ren Tagen hin­ter­ein­an­der durch, dürf­ten die meis­ten Kie­sel­al­gen besei­tigt sein. Nun gilt es, ihre Wie­der­kehr dau­er­haft zu ver­hin­dern, indem Sie für opti­ma­le Bedin­gun­gen in Ihrem Aqua­ri­um sor­gen.

So beseitigen Sie hartnäckige Braunalgen / Kieselalgen

Haben sich die Algen stark aus­ge­brei­tet, ist das manu­el­le Ent­fer­nen kei­ne aus­rei­chen­de Lösung. Tre­ten außer­halb der Ein­fahr­pha­se ver­stärkt Kie­sel­al­gen in Ihrem Aqua­ri­um auf, müs­sen Sie zu ande­ren Mit­teln grei­fen.

Die bei vie­len ande­ren Algenar­ten erfolg­rei­che Metho­de der “Dun­kel­kur”, der Abdunk­lung des Aqua­ri­ums über meh­re­re Tage, ist bei der Kie­sel­al­ge lei­der wenig hilf­reich, da die­se auch über län­ge­re Zeit mit sehr wenig Licht aus­kommt.
Braunalgen auf Koralle Brau­nal­gen auf Koral­len­ske­lett

Kön­nen Sie durch die Kie­sel- bzw. Brau­nal­gen durch aus­gie­bi­ge Was­ser­wech­sel und ein Jus­tie­ren der Was­ser­wer­te nicht dau­er­haft besei­ti­gen,  bleibt nur der Ein­satz che­mi­scher Mit­tel. Die­se soll­ten Sie jedoch nur dann anwen­den, wenn Sie alle Para­me­ter gründ­lich über­prüft haben und die manu­el­len Metho­den der Algen­be­kämp­fung wir­kungs­los blei­ben.

Den­ken Sie dar­an: Eine Behand­lung mit che­mi­schen Mit­tel stellt einen erheb­li­chen Ein­griff in das Gleich­ge­wicht des Aqua­ri­ums dar und ist daher immer eine Not­lö­sung. Bekom­men Sie die Algen nicht anders in den Griff, kön­nen Sie auf Alg­E­xit von Easy Life zurück­grei­fen, das laut Her­stel­ler neben Kie­sel­al­gen auch gegen ande­re Algenar­ten wirkt.

Am bes­ten ist es immer, ohne che­mi­sche Algen­be­kämp­fungs­mit­tel aus­zu­kom­men. Wer sein Aqua­ri­um gut pflegt und die Was­ser­wer­te in einem opti­ma­len Gleich­ge­wicht hält, dem gelingt dies in den meis­ten Fäl­len auch.

Wir wün­schen Ihnen viel Erfolg bei der Besei­ti­gung der Brau­nal­gen bzw. Kie­sel­al­gen in Ihrem Aqua­ri­um und hof­fen, dass wir Ihnen mit unse­ren Tipps wei­ter­hel­fen konn­ten. Was sind Ihre Erfah­run­gen mit Brau­nal­gen? Wir freu­en uns über Bei­trä­ge und Kom­men­ta­re!

6 Kommentare

  1. Easy life hat bei mir nicht gehol­fen.
    Ww sind top.
    Und die Brau­nal­ge fühlt sich nach wie vor wohl im Becken… Und das schon seit 3 Mona­ten.
    Selbst­re­dend habe ich mehr­fach alles manu­ell gerei­nigt .
    Aber jeweils ca 1 Woche spä­ter über­zieht die Alge das Becken.

    Über Tipps wäre ich dank­bar.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.