Schnellwachsende Aquarienpflanzen

Schnellwachsende Aquariumpflanzen

Veröffentlicht von

Wer ein neu­es Aqua­ri­um ein­rich­tet oder Algen aus sei­nem Becken ver­ban­nen möch­te, soll­te Pflan­zen ein­set­zen, die mög­lichst zügig wach­sen. Durch ihr schnel­les Wachs­tum ent­zie­hen die Aqua­ri­en­pflan­zen dem Was­ser über­schüs­si­ge Nähr­stof­fe und sor­gen gleich­zei­tig für eine gute Sauer­stoff­ver­sor­gung. In fil­ter­lo­sen Becken sind schnell­wach­sen­de Aqua­ri­um­pflan­zen eben­falls unver­zicht­bar.

Beson­ders unter den Stän­gel­pflan­zen, die im Bund oder ange­wur­zelt im Topf ange­bo­ten wer­den, fin­den sich vie­le Arten, die mit ihrem schnel­len Wachs­tum über­zeu­gen. Aber auch unter den Roset­ten- und Rhi­zom­pflan­zen über­zeu­gen eini­ge Ver­tre­ter mit einer gro­ßen Wuchs­ge­schwin­dig­keit. Eini­ge Was­ser­pflan­zen für das Aqua­ri­um, die zu den beson­ders schnell­wach­sen­den Aqua­ri­en­pflan­zen gehö­ren, möch­ten wir Ihnen hier jeweils in einem kur­zen Steck­brief vor­stel­len.

Steckbriefe für Aquariumpflanzen: schnellwachsend und pflegeleicht

Falscher Wasserfreund – Gymnocoronis spilanthoides

Der „fal­sche Was­ser­freund“ ist eine robus­te Sumpf­pflan­ze. Im Aqua­ri­um ist sie ein anspruchs­lo­ser und dank­ba­rer Pfleg­ling. Die Stän­gel­pflan­ze kann eine Wuchs­hö­he von über einem Meter errei­chen. Im Aqua­ri­um wer­den die Trieb­spit­zen des fal­schen Was­ser­freun­des regel­mä­ßig gekürzt, was auch zu einem dich­te­ren Wuchs führt. Die Pflan­ze bil­det Wur­zeln an den unte­ren Blatt­an­sät­zen aus, die dem Was­ser über­schüs­si­ge Nähr­stof­fe ent­zie­hen. Daher ist sie ein belieb­ter Nähr­stoff­zeh­rer und eig­net sich her­vor­ra­gend zur Erst­be­pflan­zung und zur Algen­be­kämp­fung.

Tem­pe­ra­tur Licht­be­darf pH-Tole­ranz Was­ser­här­te Wuchs­hö­he
10–35 °C nor­ma­les Licht 5–8 weich bis hart bis 60 cm

Tipp: Wem die Pflan­ze gefällt, der soll­te auch einen Blick auf den Rie­sen­was­ser­freund Hygro­phi­la corym­bo­sa, auch genannt Kirsch­balt­t­pflan­ze, wer­fen. Die­se kön­nen wir eben­falls als schnell­wach­sen­de Aqua­ri­en­pflan­ze eben­falls beson­ders emp­feh­len.

Falscher Wasserfreund, Gymnocoronis spilanthoides

Gym­no­co­ro­nis spi­lan­thoi­des ist eine fle­xi­ble Aqua­ri­en­pflan­ze, die sich bereit­wil­lig der Umge­bung anpasst. Ein­stei­ger kom­men mit der aus Süd­ame­ri­ka stam­men­den Art gut zurecht, Pro­fi-Aqua­ria­ner wis­sen ihr deko­ra­ti­ves Erschei­nungs­bild zu schät­zen.
Das hell­grü­ne Blatt­werk von Gym­no­co­ro­nis spi­lan­thoi­des bil­det vor allem in Kom­bi­na­ti­on mit röt­li­chen Pflan­zen schö­ne Kon­tras­te im Aqua­ri­um. Bei einer Höhe bis zu einem Meter muss Gym­no­co­ro­nis spi­lan­thoi­des gele­gent­lich gekürzt wer­den, andern­falls wach­sen die Trie­be über die Was­ser­ober­flä­che hin­aus, was eben­falls Akzen­te setzt. Emers kön­nen sich wei­ße Blü­ten­stän­de ent­wi­ckeln, aus denen schließ­lich Samen her­vor­ge­hen.

Lilafarbenes Papageienblatt – Alternanthera reineckii rosaefolia oder „Pink“

Einen schö­nen Kon­trast zu ande­ren Aqua­ri­um­pflan­zen bil­det das Lila­far­be­ne Papa­gei­en­blatt. Sei­ne inter­es­san­te Wuchs­form und die hübsch gefärb­ten roten Blatt­un­ter­sei­ten prä­gen sein cha­rak­te­ris­ti­sches Erschei­nungs­bild. Stän­dig trei­ben aus den Blatt­ach­seln neue Trie­be aus – so ent­steht ein dich­ter Wuchs. Die­ser kann auch durch die Ver­meh­rung durch Kopf­steck­lin­ge ange­regt wer­den, wodurch die Mut­ter­pflan­ze neue Sei­ten­trie­be aus­bil­det. Das Papa­gei­en­blatt liebt hel­le Stand­or­te. Wird sie zu dun­kel gehal­ten, wer­den die Abstän­de zwi­schen den Blät­tern grö­ßer, da die Pflan­ze ver­sucht, rasch dem Licht ent­ge­gen­zu­wach­sen.

Tem­pe­ra­tur Licht­be­darf pH-Tole­ranz Was­ser­här­te Wuchs­hö­he
17–28 °C viel Licht 5–8 weich bis hart 25–50 cm

20 Stängel Alternanthera reineckii rosaefolia

Das in Süd­ame­ri­ka behei­ma­te­te Rosa oder Pin­ke Papa­gei­en­blatt ist eines des bei Aqua­ria­nern belieb­tes­ten sei­ner Gat­tung, was es sei­ner inten­si­ven Blatt­fär­bung zu ver­dan­ken hat. Die Far­be ver­än­dert sich mit der Beleuch­tung und der Nähr­stoff­ver­sor­gung.

Asiatische Wasserschraube – Vallisneria asiatica

Asiatische Wasserschraube – Vallisneria asiaticaVer­schie­de­ne Val­li­se­ri­en-Arten fin­den sich in unse­ren Aqua­ri­en und ver­schö­nern dort Mit­tel- und Hin­ter­grund. Die pfle­ge­leich­te und schnell­wach­sen­de Aqua­ri­um­pflan­ze freut sich über ein gutes Licht­an­ge­bot und ist ansons­ten recht anspruchs­los. Sie bevor­zugt här­te­res Was­ser und ist daher eine belieb­te Pflan­ze für das Bar­schaqua­ri­um. Val­lis­ne­ri­en errei­chen, je nach Art, eine beacht­li­che Län­ge und eig­nen sich daher auch für gro­ße Becken her­vor­ra­gend. In klei­nen Becken flu­ten sie schnell in der Strö­mung. Die Ver­meh­rung geschieht über unter­ir­di­sche Aus­läu­fer, die abge­trennt und neu ein­ge­setzt wer­den kön­nen.

Tem­pe­ra­tur Licht­be­darf pH-Tole­ranz Was­ser­här­te Wuchs­hö­he
20–28°C viel Licht 6–8 weich bis hart bis zu 60 cm

 

Vallisneria asiatica, asiatische Wasserschraube Bund

Schnellwachsende Aquariumpflanzen: Asiatische Wasserschraube – Vallisneria asiaticaVal­lis­ne­ria ame­ri­ca­na var. asia­ti­ca bil­det mit ihren gewun­de­nen, inten­siv grü­nen Blät­tern in Grup­pen gepflanzt einen hüb­schen Kon­trast. Die Blät­ter wer­den im Aqua­ri­um mit 20–30 cm nicht so lang wie bei den meis­ten ande­ren Val­lis­ne­riaar­ten und beschat­ten ande­re Pflan­zen daher nicht. Eine pfle­ge­leich­te Pflan­ze, die sich bereit­wil­lig über Aus­läu­fer ver­brei­tet.

Brasilianischer Wassernabel, Hydrocotyle leucocephala

Brasilianischer Wassernabel – Hydrocotyle leucocephalaDer Bra­si­lia­ni­sche Was­serna­bel ist eine belieb­te Aqua­ri­en­pflan­ze, die durch ihre Viel­sei­tig­keit punk­tet:
Sie kann sowohl flu­tend als auch ein­ge­pflanzt kul­ti­viert wer­den, eig­net sich bei regel­mä­ßi­gem Rück­schnitt auch für den Vor­der­grund, kann ran­kend um Wur­zeln und ande­re Deko­ra­ti­ons­ge­gen­stän­de wach­sen und sogar einen Ham­bur­ger Mat­ten­fil­ter begrü­nen. Auf der Ober­flä­che trei­bend macht der Bra­si­lia­ni­sche Was­serna­bel sich auch als Schwimm­pflan­ze gut. Er ist äußerst anpas­sungs­fä­hig und robust und eine idea­le Pflan­ze zur Algen­be­kämp­fung oder Erst­be­pflan­zung des Aqua­ri­ums.

Tem­pe­ra­tur Licht­be­darf pH-Tole­ranz Was­ser­här­te Wuchs­hö­he
20–28°C nor­ma­les Licht 6–7,8 sehr weich bis mit­tel­hart bis zu 60 cm

 

Brasilianischer Wassernabel — Hydrocotyle leucocephala XL Pflanze

Vallisneria asiaticaEine sehr anspruchs­lo­se Stän­gel­pflan­ze ist der “Bra­si­lia­ni­sche Was­serna­bel” Hydro­co­tyle leu­coce­pha­la. Die Pflan­zen­samm­ler von Denn­er­le ent­deck­ten die Pflan­ze im Flach­was­ser von kris­tall­kla­ren Flüs­sen, aber auch im feuch­ten Unter­grund des dich­ten Dschun­gels. Im Aqua­ri­um wächst sie sehr schnell und ist für den Aqua­ris­tik­an­fän­ger sehr zu emp­feh­len. Sobald die Trie­be die Was­ser­ober­flä­che erreicht haben, wach­sen sie flu­tend wei­ter. Wegen des schnel­len Wachs­tums müs­sen die Stän­gel öfters ein­ge­kürzt und neu gesteckt wer­den.

Wasserpest – Egeria densa

Wasserpest – Egeria densaDie auch bei uns hei­mi­sche, satt­grü­ne Pflan­ze stammt ursprüng­lich aus Süd­ame­ri­ka. Sie gehört zu den belieb­tes­ten schnell­wach­sen­den Aqua­ri­um­pflan­zen und fin­det sich auch häu­fig im Gar­ten­teich. Sie fühlt sich schwim­mend genau­so wohl wie ein­ge­pflanzt und stellt kaum Ansprü­che an die Hal­tungs­be­din­gun­gen – die opti­ma­le Aqua­ri­en­pflan­ze auch für Ein­stei­ger. Die Ver­meh­rung erfolgt durch Kopf­steck­lin­ge, die in den Boden gesteckt wer­den. So ent­steht schnell ein hüb­scher, dich­ter Wuchs. Die dun­kel­grü­ne Far­be und die fei­nen Blät­ter bil­den einen hüb­schen Kon­trast zur übri­gen Bepflan­zung.

 Tem­pe­ra­tur Licht­be­darf pH-Tole­ranz Was­ser­här­te Wuchs­hö­he
1–28 °C nor­ma­les Licht 5–10 sehr weich bis sehr hart 40–100 cm

 

Wasserpest Egeria densa Spezial besonders dichtblättrig

Vallisneria asiaticaDie Was­ser­pest, so der deut­sche Han­dels­na­me, weist schon auf die Wuchs­ei­gen­schaft hin. Ege­ria den­sa gehört wohl zu den gut­wüch­sigs­ten Pflan­zen über­haupt und ist voll­kom­men unpro­ble­ma­tisch der Kul­tur. Mit Hei­mat in Süd­ost­bra­si­li­en und Argen­ti­ni­en, ist sie mitt­ler­wei­le aber vie­len Regio­nen der Welt ein­ge­bür­gert. Bei der Sor­te “Dicht­blätt­rig” ist die Beblät­te­rung des Stän­gels extrem und kom­pakt. Sie wächst auch sehr gut ein­ge­pflanzt oder frei­schwim­mend im Gar­ten­teich, ist aber im gegen­satz zur Nomi­nat­form nur bedingt win­ter­hart.

Amazonas-Schwertpflanzen – z. B. Echinodorus barthii oder Echinodorus Ozelot Grün

Amazonas Schwertpflanze – Echinodorus Ozelot Grün Echi­no­do­ren sind als Aqua­ri­en­pflan­zen schon lan­ge äußerst beliebt. Als Soli­tair­pflan­ze bil­den sie einen wun­der­schö­nen Blick­fang im Aqua­ri­um. Sie benö­ti­gen für ein zügi­ges Wachs­tum aller­dings gute Beleuch­tung und eine Ver­sor­gung mit CO­2. Bei guten Licht- und Nähr­stoff­ver­hält­nis­sen wach­sen sie sehr schnell und errei­chen eine statt­li­che Grö­ße. Die Roset­ten­pflan­ze brei­tet sich vor allem in der Brei­te ger­ne aus, so dass die äuße­ren Blät­ter even­tu­ell beschnit­ten wer­den müs­sen. Die Ver­meh­rung erfolgt über Adven­tiv­pflan­zen (klei­ne Pflänz­chen, die sich an der Mut­ter­pflan­ze bil­den) oder über Rhi­zom­tei­lung.

Tem­pe­ra­tur Licht­be­darf pH-Tole­ranz Was­ser­här­te Wuchs­hö­he
18–28°C nor­ma­les Licht 6,6–7,7 5–18°KH bis zu 40 cm

 

Echinodorus Ozelot Grün Mutterpflanze

Vallisneria asiaticaEchi­no­do­rus Oze­lot green ist eine Kreu­zung aus Echi­no­do­rus schlue­te­ri ‘Leo­pard’ und Echi­no­do­rus bart­hii, kul­ti­viert bei der Was­ser­gärt­ne­rei Hans Barth. Die­se 1998 in den Han­del gebrach­te Hybrid­zucht zeich­net sich durch sei­ne kon­trast­rei­chen grü­nen, mit dunk­len Fle­cken ver­se­he­nen Blät­ter aus und ist ein dank­ba­rer Schütz­ling im Aqua­ri­um.

 

Tipp: Kau­fen Sie Pflan­zen im Bund, so brau­chen die­se eine Wei­le, bis sie Wur­zeln aus­ge­bil­det haben. Erst dann wach­sen sie gewohnt schnell. Bei bewur­zel­ten Topf­pflan­zen ent­fällt die­se War­te­zeit.

Es gibt noch vie­le wei­te­re schnell­wach­sen­de Aqua­ri­um­pflan­zen, die wir Ihnen emp­feh­len kön­nen. Wenn Sie auf der Suche nach neu­en Pflan­zen für Ihr Aqua­ri­um sind, wird Sie Ihr Fach­händ­ler bei der Aus­wahl sicher­lich ger­ne bera­ten.

Wel­che Was­ser­pflan­zen wach­sen in Ihrem Becken am schnells­ten? Über Erfah­rungs­be­rich­te und Kom­men­ta­re freu­en wir uns!

 

Mer­ken

4 Kommentare

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.