Wasserwechsel Aquarium - Vorbereitung

Wasserwechsel im Aquarium

Veröffentlicht von

Wie oft muss das Was­ser im Aqua­ri­um gewech­selt wer­den? Wor­auf muss ich beim Was­ser­wech­sel ach­ten? Wel­che Auf­be­rei­ter muss ich ver­wen­den? Fra­gen wie die­se wer­den vor allem von Anfän­gern häu­fig gestellt. Wer ein wenig Erfah­rung in der Aqua­ris­tik hat, fin­det bald für sein Aqua­ri­um die rich­ti­ge Metho­de für den Was­ser­wech­sel – unse­re Tipps geben eine Start­hil­fe und beant­wor­ten die wich­tigs­ten Fra­gen zum The­ma.

Warum muss ich das Wasser im Aquarium wechseln?

Vie­le Anfän­ger fra­gen sich: Wozu muss ich das Was­ser im Aqua­ri­um über­haupt wech­seln? Der Fil­ter hält es doch aus­rei­chend sau­ber? Das ist so nicht ganz rich­tig: Der Fil­ter dient dazu, Par­ti­kel aus dem Was­ser zu fil­tern, die es trü­ben. So bleibt das Aqua­ri­en­was­ser glas­klar. Vor allem aber besitzt er die Funk­ti­on der bio­lo­gi­schen Fil­te­rung: Auf dem Fil­ter­ma­te­ri­al sie­deln sich nitri­fi­zie­ren­de Bak­te­ri­en an. Sie sor­gen dafür, dass die Was­ser­qua­li­tät erhal­ten bleibt. Wenn Sie genau­er wis­sen möch­ten, wie das funk­tio­niert, lesen Sie in unse­rem Bei­trag Nitrat im Aqua­ri­um mehr zum Stick­stoff­kreis­lauf.

Neben dem regel­mä­ßi­gen Was­ser­wech­sel im Aqua­ri­um ist eine dich­te und gesun­de Bepflan­zung grund­le­gend für eine gute Was­ser­qua­li­tät und sta­bi­le Was­ser­wer­te.

Bessere Wasserqualität im Aquarium: schnell wachsende Pflanzen

Schnell­wach­sen­de Aqua­ri­en­pflan­zen sind beson­ders gut geeig­net, um die Was­ser­qua­li­tät zwi­schen den Was­ser­wech­seln im Aqua­ri­um zu erhal­ten: Sie neh­men über­schüs­si­ge Nähr­stof­fe aus dem Was­ser auf. So wird das Risi­ko einer Algen­pla­ge im Aqua­ri­um deut­lich redu­ziert – auch wenn Sie ein­mal nicht dazu kom­men, das Aqua­ri­en­was­ser recht­zei­tig zu wech­seln.

Wasserpest - Egeria Densa
Die Was­ser­pest wächst beson­ders rasant.

Unschlag­bar in Sachen Wachs­tum ist zum Bei­spiel Ege­ria den­sa, die Was­ser­pest, deren deut­scher Han­dels­na­me schon auf ihre Wuchs­ei­gen­schaft hin­weist. Kaum eine Aqua­ri­en­pflan­ze ist so ein­fach zu pfle­gen und so schnell­wüch­sig wie sie.

Ent­de­cken Sie wei­te­re schnell­wüch­si­ge Aqua­ri­en­pflan­zen in unse­rem Bei­trag Schnell­wach­sen­de Aqua­ri­en­pflan­zen oder sehen Sie sich in unse­rem Aqua­ri­en­pflan­zen-Shop um!

Die Pflan­zen im Aqua­ri­um kön­nen den bio­lo­gi­schen Kreis­lauf aller­dings nicht allei­ne in Gang hal­ten. Regel­mä­ßi­ge Was­ser­wech­sel sind not­wen­dig, um z. B. Nähr­stof­fe und Schmutz­res­te, die sich ansam­meln, aus dem Aqua­ri­um zu ent­fer­nen. Daher muss auch in einem üppig bepflanz­ten Aqua­ri­um das Was­ser in regel­mä­ßi­gen Abstän­den teil­wei­se aus­ge­tauscht wer­den.

Wasserwechsel im Aquarium: Wie oft ist er nötig?

Eine Faust­re­gel lau­tet: Der Was­ser­wech­sel im Aqua­ri­um soll­te rund alle 14 Tage durch­ge­führt wer­den. Die­se Regel bezieht sich auf ein nor­ma­les Gesell­schafts­aqua­ri­um. Selbst­ver­ständ­lich sind bei beson­de­ren Becken, wie zum Bei­spiel Auf­zucht­an­la­gen, ganz ande­re Inter­val­le denk­bar. Eini­ge Aqua­ria­ner schwö­ren auch dar­auf, den Was­ser­wech­sel wöcht­ent­lich in einer klei­ne­ren Men­ge durch­zu­füh­ren.

Tipp: Der Was­ser­wech­sel kann gut mit der Pflan­zen­pfle­ge im Aqua­ri­um ver­bun­den wer­den.

Grund­re­gel: Wech­seln Sie lie­ber häu­fi­ger eine klei­ne Men­ge als sel­ten eine gro­ße Men­ge Was­ser im Aqua­ri­um. Je grö­ßer das Becken, des­to sta­bi­ler sind die Was­ser­wer­te und des­to eher wird ein aus­blei­ben­der Was­ser­wech­sel „ver­zie­hen“ – da das bio­lo­gi­sche Gleich­ge­wicht in gro­ßen Aqua­ri­en weni­ger schnell ins Wan­ken gerät.

Wie viel Wasser sollte ich im Süßwasseraquarium wechseln?

Etwa ein gutes Drit­tel des Was­sers im Aqua­ri­um soll­ten Sie wech­seln. Wech­seln Sie zu viel Was­ser, kommt es schnell zu einem Ungleich­ge­wicht im Aqua­ri­um – die Wer­te ändern sich zu plötz­lich. Das kann je nach Was­ser­wer­ten schwer­wie­gen­de Fol­gen haben. Tie­re und Pflan­zen lei­den unter dem plötz­li­chen Wech­sel der Bedin­gun­gen.

Ein gro­ßer Was­ser­wech­sel von der Hälf­te oder mehr des Becken­vo­lu­mens wird nur in Not­fäl­len durch­ge­führt: bei einer Keim­be­las­tung des Was­sers, zur Bekämp­fung von Algen im Aqua­ri­um oder um Gift­stof­fe schnell aus dem Was­ser zu ent­fer­nen – zum Bei­spiel bei einem plötz­li­chen Gar­ne­lenster­ben im Aqua­ri­um. Es han­delt sich um eine eher dras­ti­sche Maß­nah­me, die Sie nur dann aus­füh­ren soll­ten, wenn es wirk­lich not­wen­dig ist.

Wasserwechsel im Aquarium: Schritt für Schritt

Der regel­mä­ßi­ge Was­ser­wech­sel wird schnell zur Rou­ti­ne bei der regel­mä­ßi­gen Aqua­ri­en­pfle­ge.

Was­ser­wech­sel – das brau­chen Sie:

  • Schlauch zum Absau­gen des Aqua­ri­en­was­sers
  • Mulm­glo­cke zum Rei­ni­gen des Aqua­ri­en­bo­dens (bei Bedarf)
  • Eimer zum Auf­fan­gen und Trans­port des Was­sers
  • Schei­ben­ma­gnet oder Scha­ber zur Rei­ni­gung der Aqua­ri­en­schei­be
  • Lap­pen oder Hand­tuch für ver­schüt­te­tes Was­ser

1. Vorbereitung

Legen Sie alle Uten­si­li­en bereit, die Sie brau­chen. Da der Was­ser­wech­sel sel­ten ohne Trop­fen abläuft, raten wir Ihnen, einen Lap­pen oder ein altes Hand­tuch bereit­zu­hal­ten. So ver­mei­den Sie Was­ser­fle­cken auf dem Unter­schrank. Nun schal­ten Sie die Aqua­ri­en­tech­nik aus. Vor allem der Fil­ter und die Hei­zung, die sich unter Was­ser befin­den, soll­ten vor jedem Griff ins Aqua­ri­um aus­ge­schal­tet wer­den. Bei einem Defekt kann es sonst zu einem gefähr­li­chen Strom­schlag kom­men.

2. Aquarienscheiben reinigen

Der Was­ser­wech­sel wird nor­ma­ler­wei­se mit der Rei­ni­gung des Aqua­ri­ums und der Schei­ben ver­bun­den – die­se wer­den zuerst mit einem geeig­ne­ten Zube­hör von Algen befreit. Ein leich­ter Belag von Grün­al­gen auf der Aqua­ri­en­schei­be ist nor­mal. Die regel­mä­ßi­ge Rei­ni­gung sorgt für eine gute Sicht auf das Becken, die Aqua­ri­en­pflan­zen und natür­lich die Bewoh­ner wie Fische oder Wir­bel­lo­se.

3. Wasserwechsel mit Mulmglocke (optional)

Ver­wen­den Sie eine Mulm­glo­cke, kön­nen Sie beson­ders ein­fach den Boden im Aqua­ri­um rei­ni­gen: Was­ser­wech­sel und Rei­ni­gung gesche­hen in einem Schritt. Möch­ten Sie die Mul­me­cken in Ihrem Aqua­ri­en­bo­den belas­sen – zum Bei­spiel in einem Aqua­ri­um für Gar­ne­len –, genügt es, wenn Sie gro­ben Dreck und abge­stor­be­ne Pflan­zen­tei­le mit einem Kescher oder der Aqua­ri­en­pin­zet­te besei­ti­gen.

3. Wasserwechsel mit dem Schlauch

Wenn Sie den Was­ser­wech­sel im Aqua­ri­um mit dem Schlauch (mit oder ohne Mulm­glo­cke) durch­füh­ren, gehen Sie so vor: Der Eimer wird bereit­ge­stellt – ach­ten Sie dar­auf, dass er tie­fer steht als der Was­ser­spie­gel im Aqua­ri­um. Dann füh­ren Sie das eine Schlau­chen­de ins Becken. Sau­gen Sie nun mit dem Mund ein­mal kurz kräf­tig die Luft aus dem Schlauch. Das Was­ser beginnt, in den Schlauch zu flie­ßen. Nun kön­nen Sie es bequem in den Eimer lau­fen las­sen. Sicher­lich hat jeder Aqua­ria­ner schon ein­mal ver­se­hent­lich einen Schluck Aqua­ri­en­was­ser zu sich genom­men – Sie wer­den den Trick aber bald her­aus­be­kom­men.

Tipp: Ver­wen­den Sie einen hel­len Eimer. Schnell pas­siert es, dass unbe­merkt ein Fisch oder eine Gar­ne­le mit auf­ge­saugt wird. Ein prü­fen­der Blick in den Eimer ver­hin­dert das Schlimms­te, wenn Sie das alte Was­ser ent­sor­gen.

4. Frisches Wasser ins Aquarium einfüllen

Das fri­sche Lei­tungs­was­ser soll­te unbe­dingt die glei­che Tem­pe­ra­tur haben wie das Was­ser im Aqua­ri­um. Eine leich­te Abwei­chung von einem bis zwei Grad ist in Ord­nung. Geben Sie das Was­ser in den Eimer, berei­ten es, wenn gewünscht auf, und las­sen Sie es lang­sam ins Aqua­ri­um ein­lau­fen. Ein klei­ner Tel­ler auf dem Boden­grund ver­hin­dert, dass die­ser auf­ge­wir­belt wird.

In die­sem Video des Aqua­ri­en­pflan­zen-Züch­ters Tro­pi­ca wird der Was­ser­wech­sel im Aqua­ri­um gezeigt:

Welches Wasser verwende ich für den Wasserwechsel im Aquarium?

Für ein nor­ma­les Gesell­schafts­aqua­ri­um wird das Aqua­ri­en­was­ser durch nor­ma­les Lei­tungs­was­ser ersetzt. Die­ses wird nach Bedarf mit Was­ser­auf­be­rei­tern und Dün­ger für das Aqua­ri­um ver­setzt. Haben Sie in Ihrer Regi­on Was­ser, das sehr hart ist, oder pfle­gen Sie Tie­re oder Pflan­zen mit beson­de­ren Ansprü­chen, müs­sen Sie es even­tu­ell über ande­re Metho­den, wie zum Bei­spiel eine Osmo­se­an­la­ge, auf­be­rei­ten. Dies ist jedoch ein The­ma für fort­ge­schrit­te­ne Aqua­ri­en­be­sit­zer. Für ein gewöhn­li­ches Gesell­schafts­be­cken ist dies in der Regel nicht not­wen­dig.

Wir hof­fen, dass wir Ihnen mit unse­ren Tipps zum The­ma Was­ser­wech­sel im Aqua­ri­um ein wenig Start­hil­fe für das fas­zi­nie­ren­de Hob­by der Aqua­ris­tik geben konn­ten. Haben Sie Fra­gen oder Anmer­kun­gen? Wir freu­en wir uns über Ihren Kom­men­tar!

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.