Versandkarton für Aquarienpflanzen

Aquarienpflanzenversand – Wasserpflanzen verschicken wie ein Profi

Veröffentlicht von

Wie wer­den Was­ser­pflan­zen am bes­ten ver­sen­det? Vie­le Aqua­ri­en­be­sit­zer kön­nen die­se Fra­ge gar nicht so ein­fach beant­wor­ten. Eini­ge unse­rer Kun­den wun­dern sich manch­mal, dass die Aqua­ri­en­pflan­zen ganz ohne Was­ser ver­schickt wer­den. Ande­re fra­gen sich, ob Was­ser­pflan­zen im Paket bei nied­ri­gen Tem­pe­ra­tu­ren Scha­den neh­men könn­ten oder wel­che Lie­fer­zeit pro­blem­los ver­tra­gen wird… Vie­le Fra­gen – wir geben die Ant­wor­ten!

Ist es tropischen Wasserpflanzen beim Versand zu kalt?

Sie sind besorgt um ihre tro­pi­schen Aqua­ri­en­pflan­zen, denen ein Post­ver­sand im küh­len Deutsch­land bevor­steht? Wir kön­nen Sie beru­hi­gen. Die küh­len Tem­pe­ra­tu­ren scha­den den Pflan­zen nicht – ganz im Gegen­teil: Wenn es küh­ler ist, hal­ten die Aqua­ri­en­pflan­zen sogar län­ger im Trans­port­kar­ton aus. Das Tem­pe­ra­tur­op­ti­mum für die Hal­tung liegt bei den meis­ten Aqua­ri­en­pflan­zen bei 24 bis 27 Grad Cel­si­us. Dass sich die Was­ser­pflan­ze bei die­ser Tem­pe­ra­tur am wohls­ten fühlt, bedeu­tet jedoch nicht, dass sie ein wär­me­re oder käl­te­re Tem­pe­ra­tu­ren wäh­rend des Trans­por­tes nicht über­steht: Im Groß­han­del lie­gen Aqua­ri­en­pflan­zen teil­wei­se für meh­re­re Tage (bis zu einer Woche) bei 8–10°C  in Kühl­häu­sern. Für die Pflan­ze ist das über­haupt kein Pro­blem, solan­ge das Ther­mo­me­ter nicht in den Minus­be­reich sinkt. Eini­gen suptro­pi­schen Arten ist es sogar gelun­gen, in kli­ma­tisch begüns­tig­ten Gegen­den die Euro­päi­schen Win­ter im Frei­en zu über­le­ben.

Wieso werden Aquarienpflanzen ohne Wasser versendet?

Aqua­ri­en­pflan­zen soll­ten immer ohne Was­ser ver­sen­det wer­den. Vie­le der Pflan­zen, die wir in unse­rem Aqua­ri­um pfle­gen, wer­den gar nicht unter Was­ser (sub­mers), son­dern über Was­ser (emers) gezüch­tet (sie­he auch unse­ren Arti­kel zum The­ma Emer­se oder sub­mer­se Aqua­ri­en­pflan­zen kau­fen). Wenn Sie aus der Gärt­ne­rei kom­men, sind sie mit dem Was­ser noch gar nicht in Kon­takt gewe­sen. Eini­ge Arten bil­den erst nach­dem sie ins Aqua­ri­um ein­ge­setzt wur­den ihre typi­sche Unter­was­ser­form aus und erhal­ten eine ande­re Form und Fär­bung. Aber auch Pflan­zen, die unter Was­ser gezüch­tet wor­den, hal­ten es pro­blem­los in einem gut ver­pack­ten Paket aus. Wich­tig ist, dass sie nicht aus­trock­nen, wes­halb sie in Plas­tik­tü­ten ver­packt wer­den soll­ten. In einer ver­schlos­se­nen Kunst­stoff­tü­te herrscht eine rela­ti­ve Luft­feuch­tig­keit von annä­hernd 100%. So geht es den Pflan­zen in ihrer Ver­pa­ckung deut­lich bes­ser, da sie Luft atmen kön­nen, als wenn sie in Was­ser ver­schickt wer­den, das nach weni­gen Stun­den kei­nen Sauer­stoff mehr ent­hält.

Bis wieviel Grad Außentemperatur kann ich Aquarienpflanzen verschicken? Kann ich im Winter Aquarienpflanzen bestellen?

Wärmepäckchen - Heatpack
Ein häu­fig ver­wen­de­tes Wärme­pack für den Pflan­zen und Zier­fisch­trans­port.

Auch im Win­ter kön­nen Sie Aqua­ri­en­pflan­zen ver­sen­den oder bestel­len: Bei Tem­pe­ra­tu­ren bis minus fünf Grad ist der Ver­sand im Paket mög­lich. Dazu wird ein Heat­pack mit ins Paket gege­ben, dass lang­sam aber ste­tig Wär­me abgibt und die Pflan­zen so bis zu 72 Stun­den lang warm genug hält, auch wenn das Paket auf dem Post­weg ein­mal län­ger lagert. Die Heat­packs bestehen aus Eisen­oxid­pul­ver mit einem Kata­ly­sa­tor, der durch lang­sa­me Oxi­da­ti­on in der Lage ist, das Paket um sie­ben bis acht Grad auf­zu­hei­zen.

Heat­packs — Wie funk­tio­niert denn das?

Heat­packs wer­den ein­ge­setzt, wenn über einen gewis­sen Zeit­raum (bis etwa 72 Stun­den) eine kon­stan­te Wär­me­men­ge benö­tigt wird.

Bestand­tei­le der gän­gi­gen Heta­packs:
Eisen­pul­ver: 40% — 60%
Aktiv­koh­le: 2% — 6%
Was­ser: 20% — 30%
Salz: 1% — 3%.
Wie funk­tio­nie­ren die­se Wär­me­beu­tel?

Die genann­ten Bestand­tei­le sind in Pul­ver­form in einem luft­durch­läs­si­gen Säck­chen ein­ge­schweißt. Die­ses Säck­chen befin­det sich in einer fest ver­schlos­se­nen Kunst­stoff­tü­te und wird erst unmit­tel­bar beim Ver­pa­cken akti­viert. Nach dem Öff­nen der Tüte reagie­ren die ent­hal­te­nen Gra­nu­la­te mit dem durch die Mem­bran ein­drin­gen­den Sauer­stoff. Die­se Oxy­da­ti­on setzt Wär­me frei. Die Reak­ti­on kann bei kon­ti­nu­ier­li­cher Sauer­stoff­zu­fuhr je nach Heat­pack­va­ri­an­te bis zu 72 Stun­den andau­ern und lie­fert dadurch die für den Trans­port­zeit nöti­ge Wär­me.

Aqua­ri­en­pflan­zen im Win­ter zu ver­schi­cken ist also kein Pro­blem.

Kön­nen Aqua­ri­en­pflan­zen auch im Win­ter ver­sen­det wer­den?

Kön­nen Aqua­ri­en­pflan­zen auch im Win­ter ver­sen­det werden?Während der kal­ten Jah­res­zeit wer­den die Tem­pe­ra­tur­vor­her­sa­gen täg­lich von uns geprüft und nach Post­leit­zahl­be­rei­chen auf­ge­schlüs­selt. Da wir uns auf die Anga­ben des Wet­ter­diens­tes bis­her sehr gut ver­las­sen konn­ten, ver­sen­den wir auch bei Nacht­tem­pe­ra­tu­ren über ‑5°C. Heu­te erklä­ren wir Euch, wie wir Eure Pflan­zen über Hun­der­te von Kilo­me­tern sicher zu Euch nach Hau­se brin­gen.

Gepos­tet von Aqua­ri­en­pflan­zen-Shop am Mon­tag, 12. Dezem­ber 2016

Tipp: Ach­ten Sie auf die küh­le­ren Nacht­tem­pe­ra­tu­ren und rich­ten Sie sich nach die­sen, wenn Sie her­aus­fin­den wol­len, ob ein Was­ser­pflan­zen­ver­sand im Win­ter mög­lich ist. Wenn Sie im Online­han­del bestel­len, kön­nen Sie Ihrem Händ­ler auch hel­fen, indem Sie ihm die aktu­el­len Tem­pe­ra­tu­ren in Ihrer Regi­on mit­tei­len. Wir vom Aqua­ri­en­pflan­zen-Shop rich­ten uns nach der Kar­te des Deut­schen Wet­ter­diens­tes. Soll­te es uner­war­tet zu einem Tem­pe­ra­tur­sturz kom­men und die Pflan­zen beschä­digt wer­den, erhal­ten Sie selbst­ver­ständ­lich Ersatz.

Wie verpacke ich die Wasserpflanzen richtig für den Versand?

Vor­sicht ist vor allem beim Ver­sand von Pflan­zen in Töp­fen gera­ten – hier wer­den die meis­ten Feh­ler gemacht. Es ist sehr wich­tig, dass die Aqua­ri­en­pflan­zen so ver­packt wer­den, dass die Stän­gel, die aus den Töp­fen ragen, nicht abbre­chen kön­nen. Es reicht kei­nes­wegs, die Topf­pflan­zen ein­fach in eine Luft­pols­ter­ta­sche zu ste­cken und in die Post zu geben. Lei­der machen das sogar eini­ge pro­fes­sio­nel­le Händ­ler so. Wir raten dazu, Was­ser­pflan­zen aus­schließ­lich im Paket zu ver­sen­den. Wie wir die Pflan­zen ver­pa­cken, damit sie die Rei­se unbe­scha­det über­ste­hen, sehen Sie oben im Video.

Wasserpflanzen versenden: So geht’s

Hier noch ein­mal die wich­tigs­ten Fak­ten zum Ver­sand von Aqua­ri­en­pflan­zen im Über­blick:

  • Paket­ver­sand, kei­ne Ver­sand­ta­sche
  • Pflan­zen feucht ver­sen­den (ohne Was­ser)
  • Schüt­zen­de Umver­pa­ckung gegen Aus­trock­nung und Quet­schung / Ver­rut­schen im Paket
  • Ggf. Heat­pack bei küh­len Außen­tem­pe­ra­tu­ren

Haben Sie Fra­gen oder Anmer­kun­gen zum The­ma “Aqua­ri­en­pflan­zen ver­sen­den”? Wir freu­en uns über Kom­men­ta­re!

4 Kommentare

  1. Wie lan­ge kann eine Pflan­ze so in den Kar­ton­schach­teln über­le­ben? Den­ke dabei immer, dass ich mal ein Paket nicht anneh­men kann und es dann noch min­des­tens einen Tag bei der Post liegt.

    1. Zwei bis drei Tage hal­ten die Pflan­zen an einem küh­len Ort (Kel­ler) auch in der Ver­pa­ckung ohne Schä­den aus. Wenn es län­ger dau­ert, müs­sen Sie die Pflan­zen aus­pa­cken.
      InVi­tro-Dosen und in die in ver­schlos­se­nen Tüten ver­pack­ten, bepflanz­ten Stei­ne und Wur­zeln hal­ten auch län­ge­re Zeit (meh­re­re Wochen) ohne Aqua­ri­um durch. Die­se kön­nen Sie bei Zim­mer­tem­pe­ra­tur in den Tüten las­sen. Sie dür­fen nur nicht zu warm ste­hen.

      Bei den Topf­pflan­zen ist die Gefahr der Aus­trock­nung gege­ben. Am bes­ten Sie stel­len die Töp­fe in eine trans­pa­ren­te Kunst­stoff­tü­te, die luft­dicht ver­schlos­sen wird. Dadurch haben Sie 100% Luft­feuch­tig­keit in der Tüte und die Pflan­zen hal­ten län­ger als eine Woche aus, ohne Schä­den zu neh­men.

      Als Alter­na­ti­ve kann man auch einen Eimer ca. 3cm mit Was­ser befül­len und die Töp­fe dort hin­ein­stel­len. Die Blät­ter blei­ben dabei an der Luft. Wenn mög­lich kön­nen Sie die Pflan­zen mit einer Sprüh­fla­sche anfeuch­ten. Der Eimer wird danach luft­dicht mit einer trans­pa­ren­ten Folie oder mit einer durch­sich­ti­gen Tüte ver­schlos­sen. Nur nicht zu warm stel­len. 20 °C und etwas Licht wären ide­al. Im abge­schlos­se­nen Behäl­ter ist die Luft­feuch­tig­keit immer so hoch, dass die Pflan­zen nicht ver­trock­nen kön­nen.

      Ech­te sub­mer­se Pflan­zen wie Cabom­ba, Horn­kraut und Val­lis­ne­rien kann man max. drei Tage außer­halb des Was­sers auf­be­wah­ren. Danach müs­sen sie ins Was­ser oder sie kön­nen in den Bio­müll.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.