Optische Tiefe im Aquarium schaffen - Beckenlayout gestalten

Optisch Tiefe schaffen im Aquarium: Tipps für ein interessantes Beckenlayout

Veröffentlicht von

Mit nur weni­gen Tricks las­sen Sie Ihr Aqua­ri­um grö­ßer wir­ken und sor­gen für eine inter­es­san­te Optik: Die Plat­zie­rung und Aus­wahl von Boden­grund, Deko­ra­ti­ons­ge­gen­stän­den und Aqua­ri­en­pflan­zen tra­gen zur Tie­fen­wir­kung der Ein­rich­tung ent­schei­dend bei. Wor­auf Sie beim Becken­lay­out ach­ten soll­ten, damit auch klei­ne Aqua­ri­en ganz groß raus­kom­men und zu einem fas­zi­nie­ren­den Blick­fang wer­den, zei­gen wir Ihnen hier.

Ein größer wirkendes Aquarium: Tiefenwirkung durch ansteigenden Bodengrund

Die bekann­tes­te Metho­de, um das Aqua­ri­um optisch grö­ßer wir­ken zu las­sen, ist, das Sub­strat nach hin­ten hin immer wei­ter anstei­gen zu las­sen. Der Aqua­ri­en­kies oder Sand wird schon bei der Ein­rich­tung des Beckens so ein­ge­bracht, dass ein Gefäl­le nach vor­ne ent­steht.

Steinset Minilandschaft
Deko­ra­ti­ons­ge­gen­stän­de tra­gen zur Tie­fen­wir­kung bei

Anstei­gen­der Boden­grund hat nicht nur opti­sche Vor­tei­le, son­dern kommt auch den Pflan­zen im Aqua­ri­um zugu­te: Da im Hin­ter­grund meist grö­ße­re Was­ser­pflan­zen wach­sen, haben die­se aus­rei­chend Platz für die Wur­zel­ent­wick­lung. Die dün­ne­re Schicht im Vor­der­grund sorgt dafür, dass sich die Pflan­zen hier nicht zu sehr aus­brei­ten und so even­tu­ell die Sicht ein­schrän­ken.

Ein Pro­blem gibt es bei die­ser Metho­de aller­dings: Der Kies oder Sand wird mit der Zeit wie­der nach vor­ne rut­schen. Durch Arbei­ten im Aqua­ri­um oder Bewoh­ner wie wüh­len­de Fische oder Gar­ne­len wird das Sub­strat bewegt und auf Dau­er ein­ge­eb­net. Die­se Schwie­rig­keit besteht vor allem bei frisch ein­ge­rich­te­ten Becken, in denen die Wur­zeln der Aqua­ri­en­pflan­zen noch kei­ne aus­rei­chen­de Sta­bi­li­tät des Boden­grun­des her­ge­stellt haben.

Glätter für den Bodengrund
Glät­ter für den Boden­grund

Als kurz­fris­ti­ge Lösung bleibt nur, bei der Aqua­ri­en­pfle­ge hin und wie­der einen Teil des Boden­grun­des von vor­ne nach hin­ten zu brin­gen. Dafür bie­ten sich ein Aquas­ca­ping-Werk­zeug wie ein Glät­ter für den Boden­grund oder ein Schlauch an, mit dem ein Teil des Sub­strats ange­so­gen und wei­ter hin­ten ver­teilt wird.

Eini­ge Aqua­ria­ner ver­su­chen, sich mit Sty­ro­por­plat­ten oder Stei­nen zu hel­fen, die Sie unter den Boden­grund legen. Die­se bie­ten jedoch den Pflan­zen kei­nen Raum zur Wur­zel­ent­wick­lung und sind daher sub­op­ti­mal.

Glossostigma als Bodendecker im Aquarium
Boden­de­cker geben dem Boden­grund Halt

Ein dich­ter Tep­pich aus boden­de­cken­den Aqua­ri­en­pflan­zen ist hin­ge­gen die bes­te Metho­de, um den Boden­grund in Form zu hal­ten. Auch Hügel­land­schaf­ten kön­nen so ver­wirk­licht und dau­er­haft fixiert wer­den.

Strei­fen aus Plas­tik­fo­lie sind dabei ein belieb­ter Trick, um den Boden­grund in der Zeit halt­bar zu machen, in der die Pflan­zen noch mit der Wur­zel­ent­wick­lung beschäf­tigt sind. Die Strei­fen kön­nen ent­we­der nach einer Zeit, wenn die Wur­zeln der Was­ser­pflan­zen dem Boden genug halt geben, ent­fernt wer­den, oder im Aqua­ri­um blei­ben.

Die­se Pflan­zen kön­nen wir als Boden­de­cker beson­ders emp­feh­len:

  • Gloss­o­stig­ma ela­ti­no­i­des – aus­tra­li­sches Zun­gen­blatt
  • Mar­si­lea cre­na­ta – Zwerg­klee­farn
  • Eleo­charis spec. ‘mini’ – Zwergna­del­sim­se
  • Cryp­to­co­ry­ne par­va – Klei­ner Was­ser­kelch
  • Sigit­ta­ria sub­u­la­ta – Klei­nes Pfeil­kraut
  • Hel­an­thi­um tenel­lum – Zar­te Sumpf­blü­te
  • Hemi­an­this cal­lit­ri­cho­i­des – Zwerg­per­len­kraut

Tiefenwirkung im Aquarium durch optische Täuschungen

Ein­fa­cher geht es kaum: Wer sich an die fol­gen­de Regel hält, erschafft den Ein­druck von Tie­fe im Becken und sorgt dafür, dass das Aqua­ri­um grö­ßer und inter­es­san­ter aus­sieht.

Machen Sie sich die Geset­ze der Optik zunut­ze und erschaf­fen Sie eine Täu­schung in Ihrem Aqua­ri­um. Alles, was sich wei­ter vor­ne befin­det, wirkt grö­ßer. Wenn Sie Ihr Aqua­ri­um so ein­rich­ten, dass Deko­ra­ti­ons­ge­gen­stän­de und Pflan­zen im Vor­der­grund grö­ßer sind und nach hin­ten hin klei­ner wer­den, erzeu­gen Sie den Ein­druck von Tie­fe. Dadurch, dass das das Sub­strat nach hin­ten hin ansteigt, blei­ben die klei­ne­ren Deko­ra­ti­ons­ob­jek­te dabei gut sicht­bar und wer­den nicht von den vor­de­ren ver­deckt.

Fast jeder Aqua­ria­ner denkt bei der Ein­rich­tung des Aqua­ri­ums und bei der Aus­wahl von Pflan­zen in den Kate­go­rien „Vorder‑, Mit­tel- und Hin­ter­grund“. Ein üppig ein­ge­rich­te­tes und bepflanz­tes Becken besteht jedoch aus wei­te­ren Schich­ten – je „viel­schich­ti­ger“ Sie Ihr Becken bepflan­zen, des­to grö­ßer wird die Tie­fen­wir­kung, die Sie erzeu­gen. Ach­ten Sie dar­auf, dass sich die Schich­ten über­lap­pen, dass die vor­de­re Schicht die hin­te­ren also nicht voll­stän­dig über­deckt. So ent­steht ein inter­es­san­tes und abwechs­lungs­rei­ches Becken­lay­out.

Dekoration der Rückwand

Auch die Aus­wahl der Rück­wand oder Hin­ter­grund­fo­lie soll­te gut über­legt wer­den. Foli­en mit Foto­dru­cken, wie sie häu­fig ein­ge­setzt wer­den, sind zur Erzeu­gung von opti­scher Tie­fe nicht unbe­dingt ide­al. Der Grund: Die auf­ge­druck­ten Pflan­zen sind gut zu erken­nen, die Täu­schung, dass sich der Hin­ter­grund in wei­ter Fer­ne befin­det, tritt so nicht ein.

Aquarienpflanze auf Stein vor dunklem Hintergrund
Ein dunk­ler Hin­ter­grund erzeugt optisch Tie­fe

In der Aquas­ca­ping-Sze­ne wer­den häu­fig leicht trans­pa­ren­te, mil­chig-wei­ße Foli­en ver­wen­det, häu­fig mit einer zusätz­li­chen Beleuch­tung. Der Hin­ter­grund erscheint so dif­fus und rückt optisch wei­ter nach hin­ten – denn das, was wei­ter hin­ten liegt, sehen wir ver­schwom­men. Im hei­mi­schen Aqua­ri­um besitzt man die­se Mög­lich­keit der opti­schen Täu­schung nicht unbe­dingt. Aller­dings bie­ten Foli­en in dunk­lem Blau oder Schwarz eine gute Alter­na­ti­ve.

Eine drei­di­men­sio­na­le Rück­wand ist eine wei­te­re Mög­lich­keit, um optisch für Tie­fe im Aqua­ri­um zu sor­gen. Soge­nann­te 3D-Rück­wän­de besit­zen eine tie­fe Struk­tur, mit denen sich tol­le Effek­te schaf­fen las­sen. Beson­ders anspre­chend wirkt es, wenn Sie die Rück­wand zusätz­lich mit Moos oder Auf­sit­zer­pflan­zen begrü­nen.

Schon bei der Ein­rich­tung des Aqua­ri­ums soll­ten Sie sich also Gedan­ken dar­über machen, wie Sie das Becken gestal­ten und wel­che Ele­men­te Sie ein­set­zen möch­ten, um Tie­fen­wir­kung und eine abwechs­lungs­rei­che Optik zu erzeu­gen. Aber auch nach­träg­lich kön­nen Sie die­se Tricks anwen­den, um in Ihrem Aqua­ri­um optisch Tie­fe zu schaf­fen und es noch span­nen­der zu gestal­ten.

Wie sind Ihre Erfah­run­gen? Wir freu­en uns über alle Kom­men­ta­re zum The­ma.

Ein Kommentar

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.